Die Messung der Zeit in biologischen Systemen

Uhren

Ein Großteil unserer Forschung beschäftigt sich mit der Aufklärung des molekularen Mechanismus biologischer circadianer Uhren. Circadiane (circa = etwa; diem = Tag) Uhren existieren vom Cyanobakterium bis zum Menschen und kontrollieren eine Vielzahl zellulärer Prozesse. Die endogene Periode ist in jedem Organismus etwas unterschiedlich, aber sie beträgt immer circa 24 Stunden. Die innere Uhr wird im Tagesverlauf über sogenannte "Zeitgeber" immer wieder neu eingestellt. Die wichtigsten Zeitgeber sind Licht- Dunkel sowie Temperaturzyklen.  


Als Modellorganismus haben wir primär die Grünalge Chlamydomonas reinhardtiiausgewählt. Die einzellige Alge hat ein einfaches visuelles Organell, den Augenfleck und besitzt zwei Geißeln, mit denen sie sich fortbewegt. Wir untersuchen an Chlamydomonas sowohl Licht- und Temperatur- als auch circadian gesteuerte Prozesse auf molekularbiologischer, biochemischer und Proteomebene. Für die Messung der circadianen Rhythmik nehmen wir beispielhaft den Prozess der Phototaxis (Messung des Rhythmus der Photoakkumulation). Außerdem untersuchen wir die Interaktion von Mikroalgen mit anderen Mikroorganismen am Beispiel von Chlamydomonas.

 

Wir sind an folgenden Großprojekten beteiligt:

 

DGF-Forschergruppe 1261 (Sprecherin: Maria Mittag) - http://www.uni-jena.de/en/DFG_Research__Group_1261.html

SFB 1127- http://www.chembiosys.de/en/

JSMC- http://www.jsmc.uni-jena.de/

ILRS- http://www.ilrs.de/